Bauforschung und Archaeologie ib-Düsseldorf
Bauforschung und Archaeologie         ib-Düsseldorf 

Architektur im Alten Afrika (von den Anfängen bis in das 3. Jt. v. Chr.)

Universität zu Köln - Wintersemester 2006/07

1. Teil

pdf.file

Afrika – die Wiege der Menschheit .... und dann?


Geschichte kompakt
Neolithische Revolution: Übergang vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern und Viehzüchter (Domestizierung) nördlich des Äquators ab dem 9. Jt. v. Chr. Im 6./5. Jt. v. Chr. Weizen- und Gersteanbau in Merimde/Unterägypten, Siedlungen mit vorgeschichtlichen Hütten. Megalithstrukturen in Napta/Ägypten 5. Jt. v. Chr. Rechteckbau im 4. Jt. v. Chr. in Ägypten/Hierakonpolis. Viehzucht in der
Region des Hoggar Massivs. Das Hoggar–Massiv, bei den Tuareg Ahaggar genannt, liegt im Süden Algeriens und ist die größte Gebirgsregion in der Zentralsahara.
Afrika südlich der Sahara war durch die Wüste, den Oberlauf des Nils und
den tropischen Regenwald von dieser Entwicklung abgeschnitten. Hier entfaltete sich der Ackerbau und die Sesshaftigkeit erst zu Beginn des 1. Jts. n. Chr. Die  fortschreitende Aridisierung der Sahara führte
im 4. Jt. v. Chr. zu einer Verschiebung der Siedlungsgebiete, zum einen in das Niltal und die Oasen der Westwüste, zum anderen nach Süden und Osten. ........................

2. Teil

als pdf.file

Die Anfänge bis zum Ende des

5. Jts. v. Chr.

 

Bereits vor 16.000 Jahren lebten Menschen
im Niltal und an den Rändern großer Seen am
oberen Nil (Sudan), ernährten sich vom
Fischfang und verwendeten auch bereits
Keramik. Sie dürften die Nachfahren der
großen Gruppe der African Aquatic Tradition
aus spätpaläolithischer Zeit gewesen sein.
In einige dieser Gemeinschaften wurden bereits Mahlsteine für Wildgetreide benutzt und es ist sogar wahrscheinlich, dass..............

Dhar Tichitt - Mauretanien

als pdf.file

Dhar Tichitt – Stadtstrukturen des (3.?)/2. und 1. Jts. v. Chr. in Westafrika

 

Die stadtartigen Siedlungen von Mauretanien dürften seit der Mitte des 2. Jts. v. Chr., Nachuntersuchungen zufolge bereits Mi
tte des 3. Jts. v. Chr. existiert haben. Die  natürliche Topographie der Hügelkämme boten diesen bis zu einem Quadratkilometer! ausgreifenden Siedlungen Schutz, der zum Teil noch durch Befestigungen unterstützt wurde. Obwohl dieDomestizierung von Getreide nicht mit Sicherheit nachgewiesen werden konnte, geht man davon aus, dass ihre Bewohner Acke
rbau betrieben (Perhirse). Eine große Rolle in der Nahrungsmittelversorgung dürfte die
Viehzucht gespielt haben. Andere an den damals noch.....................

Kerma Sudan

als pdf.file

Die moderne sudanesische Ortschaft Kerma liegt etwa 16,5 km südlich des 3. Kataraktes.
Die Entfernung nach Aswan beträgt etwa 580
km. Die antike Stadt, deren Platz heute vom
modernen Ort Kerma eingenommen wird, war
zwischen 2000 und 1500 v. Chr. wohl die größte Ansiedlung im Sudan. Ihr historischer Name ist nicht überliefert,..............

 

 

Zur Architektur im Alten Afrika - vom Vorabend der islamischen Eroberung Nordafrikas bis zum Ende der Kolonialzeit.

 

Sommersemester 2007

Die christlichen Königreiche im nordöstlichen Afrika
Das Reich von Aksum war bereits in vorchristlicher Zeit in der Region des heutige Äthiopiens präsent. Im 1. Jh. n. Chr. entwickelte sich der Ort zur Hauptstadt. Der von der arabischen Halbinsel aus beeinflusste Staat kannte mehrere Städte. .....
01_christl_Afrika.pdf
PDF-Dokument [3.2 MB]
Die Architektur der frühen Königreiche im nördlichen Afrika
02_West_Afrika_Reiche.PDF
PDF Datei [1.7 MB]
Die Architektur in Afrika und der Islam
03_Afrika_Islam_01.PDF
PDF Datei [3.8 MB]
Mahdiya Tunesien
04_Afrika_Islam_Mahdiya.PDF
PDF Datei [494.6 KB]
Jenne, Mali
05_Jenne.PDF
PDF Datei [2.2 MB]
Der Sudan im Mittelalter und in der Neuzeit
06_Sudan_Mittelalter.PDF
PDF Datei [1.9 MB]
Islamische Architektur an der Ostküste Afrikas
07_Afrika_Ostk_Islam.PDF
PDF Datei [2.3 MB]

wird fortgesetzt.

Hier finden Sie uns

ib-Düsseldorf

Prof. Martin Ziermann
Rathelbeckstr. 374
40627 Düsseldorf

Kontakt

Telefon 0211- 69513981

oder schreiben Sie uns einfach an unter

bauforschung*arcor.de

 

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© bauforschung